Wanderzitate erschallen im Tannheimer Tal, Bild 1/5
Wanderzitate erschallen im Tannheimer Tal, Bild 2/5
Wanderzitate erschallen im Tannheimer Tal, Bild 3/5
Wanderzitate erschallen im Tannheimer Tal, Bild 4/5
Wanderzitate erschallen im Tannheimer Tal, Bild 5/5

Wanderzitate erschallen im Tannheimer Tal

Das lustigste Wanderzitat

Es finden sich wahre Witze unter den Zitaten rund ums Wandern. Wir stellen fest, dass sich unter den Wanderfreunden auch Komiker befinden. Da entdecken wir den Tipp von Jan Rys, einem österreichischen Schriftsteller, der mit seiner Fachkenntnis glänzt. Es handelt sich um einen überlebenswichtigen Hinweis, der sich für jeden Wanderer als nützlich erweisen wird. So lauten die Zeilen: "Übrigens: Das Bergsteigen wird durch die Existenz von Bergen sehr erschwert." - Wer hätte das ahnen können? Es gibt beim Bergsteigen auch Berge, die zu besteigen sind?!

Vielleicht ist das Zitat jedoch mehr als nur witzig? Manchmal wird der Schwierigkeitsgrad einer Wanderroute nämlich unterschätzt. Deswegen ist es wichtig, vor der Wanderung neben der Entfernung auch die Steigung der Route zu berücksichtigen. Ansonsten sieht man sich in der gleichen Lage wie Jan Rys und muss seiner Familie und seinen Freunden nach der Wandertour gestehen: "Übrigens: Das Bergsteigen wird durch die Existenz von Bergen sehr erschwert." Da sollte man nur hoffen, dass auf diesen Kommentar kein Konter in Form dieses österreichischen Sprichworts folgt: "Ist der Berg auch noch so steil, a bisserl was geht allerweil."

urlaub im tannheimer tal

Das kurioseste Wanderzitat

Zu den leidenschaftlichen Wanderern hat Gottfried Benn sicherlich nicht gehört. Zumindest nicht laut diesem Zitat. Der deutsche Arzt und Schriftsteller sagte: "Ich finde schon Gehen eine unnatürliche Bewegungsart, Tiere laufen, aber der Mensch sollte reiten oder fahren." Das Zitat klingt nach einem absolut bewegungsscheuen Menschen. Da kann man von Glück sagen, dass der Mensch gelernt hat, sich andere Fortbewegungsmittel zu Nutze zu machen. Sicherlich ist das Reiten oder Fahren schnellere Varianten, wenn man eine dringliche Angelegenheit zu erledigen hat. Zu Fuß unterwegs zu sein hingegen heißt, jeden einzelnen Schritt bewusst und aus eigener Kraft zu machen. Den Unterschied zwischen wandern und sich fortbewegen hat schon Konfuzius erkannt: "Der Weg ist das Ziel". Es geht um die Umgebung, den Ausblick und die Natur. Wohl möglich geht es auch darum, die schweren Beine am Abend hochzulegen und am Folgetag einen Muskelkater in den Beinen zu spüren. Unnatürlich scheint das Gehen und das Wandern auf zwei Beinen nur in der Hinsicht, dass wir uns dadurch von den meisten anderen Säugetieren unterscheiden.

urlaub im tannheimer tal

Das tiefsinnigste Zitat

Anknüpfend an das Tätigwerden der Beine beim Wandern belehrt uns Josef Hofmiller, dass es beim Wandern nicht nur um Bewegung der Beine geht. Im ersten Teil spricht der deutsche Schriftsteller zwar genau das aus, jedoch ist der zweite Teil entscheidender. "Wandern ist eine Tätigkeit der Beine - und ein Zustand der Seele." Die Wanderlust setzt sich nicht nur aus der Fitness und des Naturabenteuers zusammen, sondern gipfelt in einem Erlebnis für die Seele, dem geistigen Wohlbefinden des Menschen. Es ist ein befreiendes und übermenschliches Gefühl, das dem Leben Hoffnung, Energie und Tiefsinnigkeit verleiht. Da kann man sich Johann Wolfgang von Goethe anschließen, der sagte: "Berge sind stille Meister und machen schweigsame Schüler."

Und eure Zitate...

Wie gefallen euch unsere Zitate? Kennt ihr besondere Zitate zum Thema Wandern? Wir freuen uns auf Kommentare und rege Diskussionen zu unseren lustigen, kuriosen und tiefsinnigen Zitaten.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar